Werbung

Kritik an Gedenkstättenkonzept

Potsdam (epd). Der Streit um die Ausstellung in der Potsdamer Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße geht weiter. Zwei Wochen vor Eröffnung kritisieren Vertreter von 25 Opferverbänden und Aufarbeitungsinitiativen das Konzept im ehemaligen KGB-Gefängnis als unseriös und einseitig. In einer am Dienstag in Berlin verbreiteten Mitteilung der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG) heißt es, Zeitzeugen und Verbände seien »nicht bereit, sich diese Konzeption aufzwingen zu lassen«. Niemand könne von den Opfern verlangen, sich mit dieser Ausstellung zu identifizieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln