Werbung

Briefe und Pakete auf dem Wasserweg

Neue Spreewälder Kahnpostbotin Andrea Bunar trat ihren Dienst an

  • Von Bernhard Schulz, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kraftvoll stößt Andrea Bunar die vier Meter lange Holzstange auf den Grund des Spreefließes. Mit reiner Muskelkraft schiebt die 1,65 Meter große Frau ihren postgelben Aluminiumkahn auf dem Wasser nach vorn. »Das ist zwar ziemlich anstrengend, aber so spare ich mir zumindest das Fitnessstudio«, sagte die 41-Jährige augenzwinkernd. Bunar ist die einzige Kahnpostfrau Deutschlands. Am Dienstag gab sie ihr Debüt und verteilte Briefe und Pakete an die Kunden der Deutschen Post im Spreewald.

»Ich bin angesichts des Medienrummels um mich zwar aufgeregt, aber die Leute wollen ja trotzdem ihre Osterpakete bekommen«, erklärt Bunar. Bei bestem Frühlingswetter machte sie ihre zweistündige Kahntour vom südbrandenburgischen Lübbenau zum benachbarten Ortsteil Lehde (Oberspreewald-Lausitz), der auf einer Insel liegt. Fortan wird die Postbotin dort von Montag bis Samstag rund 600 Briefe und Karten sowie 30 Pakete an insgesamt 65 Haushalte zustellen - das ist das durchschnittliche Aufkommen.

Dass das Wetter nicht immer so mitspielt wie bei ihrer Jungfernfahrt, ist der zweifachen Mutter klar: »Die Ruhe hier im Biosphärenreservat ist zwar herrlich, aber anderseits sind starke Regengüsse, Hitzewellen oder Mückenschwärme keine Seltenheit.« Deshalb seien Sonnencreme und Mückenspray ihre täglichen Begleiter, verrät die schlanke Frau in der schwarz-gelben Postkleidung.

Wie sie ihren neun Meter langen Postkahn bei stärkeren Strömungen im April oder bei niedrigem Wasserstand im Sommer auf Kurs hält, weiß Bunar genau. »Ein Bekannter hat mir beigebracht, wie ich das wackelige Gefährt mit dem »Rudel« - der Holzstange - punktgenau über das Wasser navigiere«, erklärte die Frau aus Briesen (Spree-Neiße).

Außerdem hat sie ihre Vorgängerin Jutta Pudenz schon in den vergangenen sieben Jahren ab und zu vertreten. Pudenz hatte die alte Spreewaldtradition zuvor 21 Jahre lang hochgehalten.

Bis Feierabend hat sie acht Kilometer auf dem Wasser zurückgelegt, das sind etwa 1100 Kilometer in der Saison, wie Postsprecher Rolf Schulz ausgerechnet hat. »Dass wieder eine Frau die strapaziöse Zustellung per Kahn übernimmt, liegt am geringen Männeranteil im zuständigen Poststützpunkt«, erklärte Schulz.

Kahnstart: Gasthaus »Hirschwinkel«, 03222 Lübbenau, Ortsteil Lehde, An der Dolzke 6a

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!