Bilanz mit Flecken

GASAG stellt Geschäftsbericht 2011 vor / Ehemaliger Aufsichtsratschef erhebt Klage

  • Von Kai Schubert
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Jahr 2011 war kein gutes für den Gasversorger GASAG. Der Konzerngewinn sank gegenüber 2010 um 25 Prozent auf 57 Millionen Euro. Als Gründe dafür werden der insbesondere gegenüber dem Vorjahr milde Winter im Jahr 2011, sowie die Liberalisierung der Heizenergieversorgung genannt. Der ehemalige Monopolanbieter verlor dadurch seit 2006 etwa 100 000 Kunden in Berlin, ein Viertel des gesamten Kundenstamms. Mit steigenden Gewinnzahlen wird erst wieder 2013 gerechnet.

Der Gasabsatz des Konzerns sank 2011 im Vorjahresvergleich um acht Prozent. Ohne erhöhte Beteiligungen an Unternehmen im Umland wäre er sogar um 12,4 Prozent zurückgegangen. Mit neuen Industrie- und Gewerbekunden außerhalb Berlins will die GASAG den Kundenschwund in der Hauptstadt ausgleichen. Der Marktanteil in Berlin liege derzeit bei 80 Proze...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 383 Wörter (2641 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.