Privatwirtschaft vor Nachhaltigkeit

Rio+20: Nichtregierungsorganisationen kritisieren Dokumentenentwurf

  • Von Andreas Behn
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Vorbereitung der UN-Konferenz Rio+20 wurden mehrere Passagen aus der Abschlusserklärung gestrichen. Soziale Bewegungen laufen nun dagegen Sturm.

Die Kritik seitens der Zivilgesellschaft am Entwurf des Abschlussdokuments der Konferenz Rio+20 schlägt in Empörung um. »All unsere Erfolge, die wir bei der Konferenz ECO92 vor 20 Jahren in Rio de Janeiro erringen konnten, sind in Frage gestellt,« protestiert Iara Pietricovsky, die in Brasilia bei der Bürgerrechtsorganisation INESC tätig ist.

Die Soziologin kommentiert die Ergebnisse der jüngsten Verhandlungen zu Rio+20 in New York, an denen sie kürzlich als Vertreterin des brasilianischen Zivilgesellschaftskomitees teilgenommen hat. »Alle Aspekte, die irgendeinen Bezug zu Menschenrechten haben, wurden aus dem Entwurf gestrichen.« Es sei offensichtlich, dass sich die Staaten auf nichts festlegen lassen wollen, fasst Iara zusammen.

Pietricovsky spricht im Namen der vielen sozialen Bewegungen und Nichtregierungsorganisationen, die den Peoples Summit vorbereiten, der im Juni parallel zur UN-Konferenz über Nachhaltige Entwicklung in ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 430 Wörter (3178 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.