Fleißige Bienen und faule Brut

Am Ziel der »nd«-Wanderung nördlich Berlins liegt das Länderinstitut für Bienenkunde

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ganz im Zeichen der Biene steht die nd-Wanderung am 22. April. Von Henningsdorf aus geht es nach Hohen Neuendorf, wo sich seit 1992 das Berlin-Brandenburger Länderinstitut für Bienenkunde befindet.

Die nd-Frühjahrswanderung startet bekanntlich am 22. April von 8 bis 11 Uhr am S-Bahnhof Hennigsdorf. Die acht und die 14 Kilometer lange Strecke zum Restaurant »Havelbaude« in Hohen Neuendorf treffen sich wieder, bevor es - von Südwesten - her in den Zielort hineingeht. Links auf einer Wiese am Ortseingang stehen Bienenkästen. Außerdem schmückt eine Skulptur, die zwei Bienen zeigt, den Bahnhofsvorplatz. Sie weist darauf hin, dass sich in der Stadt das Länderinstitut für Bienenkunde befindet. Der Leiter heißt - kein Witz! - Kaspar Bienefeld. Die »nd«-Leser, die zur Heimreise den S-Bahnhof Hohen Neuendorf aufsuchen, passieren nahezu unweigerlich das Institut. Es liegt am Weg, an der Friedrich-Engels-Straße 32.

Robuste Züchtungen

Das Institut wurde 1992 gegründet. Es geht zurück auf das Institut für Bienenkunde, das es ab 1923 in Berlin-Dahlem gab und das nach dem Zweiten Weltkrieg von der Ostberliner Humboldt-Universität abgetrennt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 542 Wörter (3754 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.