Investorenpoker um Schlecker

Insolvenzverwalter: Mehrere ernsthafte Interessenten / Ver.di fordert Joberhalt

Das Rennen um Schlecker ist eröffnet: Noch sollen mehrere Investoren interessiert sein. Ver.di fordert, dass der künftige Investor auch in die Mitarbeiter investiert.

Ehingen/Stuttgart (dpa/nd). Das Rennen um den Kauf der insolventen Drogeriekette Schlecker wird nach derzeitigem Stand der Investor mit dem höchsten Angebot machen. »Im Moment ist die Höhe des Kaufpreises entscheidend«, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters Arndt Geiwitz am Donnerstag. Doch ver.di will mehr: Der Investor soll über den reinen Kauf hinaus in das Unternehmen investieren. »Wir wollen einen Investor, der Schlecker als Ganzes erhalten will, also das gesamte Filialnetz und die Arbeitsplätze«, sagte eine Sprecherin des ver.di-Bundesvorstands. Langfristig sollten die Filialen ausgebaut werden.

Derzeit seien mehr als fünf »ernstzunehmende« Interessenten im Spiel, hieß es beim Insolvenzverwalter am Donnerstag. Dabei handle es sich um Finanzinvestoren und Unternehmen mit Erfahrungen im Handelssektor. Geiwitz wollte sich nicht zu Namen oder Summen äußern. Wie das Nachrichtenmagazin »Focus« berichtet, gelten in Finanz- und G...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: