Volker Stahl, Hamburg 12.04.2012 / Inland

Hanseatischer Überlebenskampf

Die Hamburger CDU will moderner werden

Um dem weiteren Niedergang zu entgehen, versucht sich die Hamburger CDU zu erneuern und setzt auf Transparenz und weniger Konservativismus.

»Treten Sie den roten Filz mit Füßen«, fordert die Hamburger CDU auf ihrer Homepage in Anspielung auf die in der Hansestadt mit absoluter Mehrheit regierende SPD. Sie bemüht damit wieder die alte Kampfparole, mit der Ole von Beust einst die jahrzehntelange SPD-Herrschaft an Alster und Elbe gebrochen hatte. Die Christdemokraten kritisieren nun, was sie in ihren knapp zehn Jahren im Senat selbst getan haben: Dass sich die neuen Machthaber ein Jahr nach der Bürgerschaftswahl die besten Jobs unter den Nagel reißen, frei nach dem Motto: das SPD-Parteibuch macht sich wieder bezahlt. Der neue Polizeipräsident ist ein Sozi, der neue Chef des Hamburger Jobcenters ist ein Sozi und die Bezirksamtsleiter würden - bei entsprechender politischer Mehrheit - aus »Eigennutz« sofort ausgetauscht, bemängelt die CDU, obwohl es sich »nur« um Posten in der Verwaltung handele.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: