Werbung

Eine Rotierende

Lötzsch, die Pragmatische

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gesine Lötzsch ist zurückgetreten. Egal, was mancher ihr direkt vorwirft oder andere hinter ihrem Rücken tuscheln: Für diese Entscheidung verdient die 50-Jährige Respekt - so wie für ihre Arbeit in der Partei, mit ihr und für sie.

Nach dem Ende der DDR wurde Lötzsch 1990 Mitglied der Partei des demokratischen Sozialismus, kurz PDS, arbeitete im Bezirksparlament von Berlin-Lichtenberg, dann als Mitglied des Abgeordnetenhauses. Man erinnert sich an Zeiten, da war sie für viele in der Republik - gemeinsam mit Petra Pau - die PDS, wenn es ums Parlamentarische ging. 2002, als die Partei unter die Fünf-Prozent-Hürde gerutscht war, hatten die beiden Frauen Dank ihrer Direktmandate Sitz und (oft hämisch verlachte) Stimme im Bundestag. Mit 47,5 Prozent gewann die Sprachwissenschaftlerin, die an der Humboldt-Universität studiert und promoviert hat, bei den jüngsten Bundestagswahlen zum dritten Mal in Folge ein Direktmandat. Das hat damit zu tun, dass die Abgeordnete in ihrem Wahlkreis nicht nur auf drehbaren Reklametafeln rotiert. Lötzsch steht für pragmatische Politik, repräsentiert den Osten und kämpft für die Rechte von Frauen. 2005 wurde Lötzsch Stellvertreterin von Oskar Lafontaine und Gregor Gysi im Vorsitz der wiedererstarkten Fraktion der Linkspartei. Als Haushaltsexpertin hat sie sich weithin einen guten Ruf erworben.

2007 übernahm sie mit Klaus Ernst die Chefposition im Karl-Liebknecht-Haus. Vielleicht ein Fehler. Um Platz zu machen für eine erhofft erfolgreichere Nachfolgerin, sollen »gewisse Kreise« versucht haben, sie wieder auf den Posten einer Vizefraktionschefin zu schieben oder an die Spitze der Rosa-Luxemburg-Stiftung wegzuloben. Die selbst ernannten Kaderleiter können diese Versuche nun wohl einstellen. Hei.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!