Werbung

Nach S-Bahn- die Stellwerkskrise?

Unternehmen bestreitet Vernachlässigung der Infrastruktur

Nicht immer, wenn S-Bahnen ausfallen oder sich verspäten, ist die S-Bahn auch schuld. Sie ist selbst Opfer des Bahnkonzerns, zum Beispiel, wenn Stellwerke, Weichen oder Signale nicht funktionieren. Dafür ist die Bahn-Tochter DB-Netz zuständig. Offenbar sind die Mängel in der Infrastruktur größer als bislang bekannt. Die Pannen im vergangenen milden Winter gingen auf fehlende Modernisierungen der Stellwerke zurück, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters aus internen Unterlagen des Bahnkonzerns, die ihr zugespielt wurden. Störungen seien auf das Alter der Anlagen zurückzuführen, heißt es darin. Drei Viertel der Stellwerke arbeiteten mit einer mehr als 20 Jahre alten Technik. Nötig sei daher das Aufsetzen eines Sonderprogramms Leit- und Sicherungstechnik. Dafür müssten in den nächsten zehn Jahren 1,5 Milliarden Euro aufgewendet werden.

Diese Summe bestätigte die Bahn gestern nicht. Stattdessen wies sie die Darstellung zurück, dass zu wenig in die S-Bahn-Infrastruktur investiert worden sei. Von 1994 bis 2011 seien rund 2,3 Milliarden Euro verbaut worden und bis 2016 rund 720 Millionen Euro fest eingeplant. Auch danach würden jährlich Millionenbeträge in die S-Bahn-Infrastruktur fließen.

Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) fordert seit langem von der Bahn verstärkte Investitionen in das S-Bahn-Netz. In seiner Qualitätsbilanz für Februar machte er »zahlreiche Infrastrukturstörungen« für die gegenüber dem Vormonat um zwei Prozent auf 93,8 Prozent gesunkene Pünktlichkeit der S-Bahn-Züge verantwortlich. »Wenn die S-Bahn ihre selbst verschuldeten Fahrzeugmängel und Personalengpässe in den Griff bekommt, wäre es schön, wenn auch das Netz entsprechend funktionieren würde«, sagte VBB-Chef Hans-Werner Franz.

Die Bahn verweist auf die neue elektronische Stellwerkstechnik, die zusammen mit der Ringbahnhalle am Ostkreuz kommenden Montag in Betrieb genommen wird. Damit sei die gesamte Ringbahn ebenso wie die Stadt- und Nord-Süd-Bahn mit modernster Stellwerkstechnik ausgerüstet. Mehr als 75 Prozent der S-Bahnstrecken würden dann über Stellwerkstechnik der neuesten Generation verfügen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!