Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mexikanischer Präsident in Kuba

Havanna (AFP/nd). Erstmals seit zehn Jahren hat ein mexikanischer Präsident Kuba besucht. Felipe Calderón traf am Mittwoch in Havanna ein, um über Finanz- und Wirtschaftsfragen sowie Menschenrechte und Migration zu sprechen. Auf der Agenda des Besuchs stand für Donnerstagmorgen auch ein Treffen mit dem katholischen Kardinal Jaime Ortega. Calderón wollte mit Staatschef Raúl Castro vor allem über die kubanischen Schulden von 415 Millionen Dollar bei Mexiko sowie eine mögliche Zusammenarbeit bei der Ausbeutung von Erdölvorräten vor der Küste Kubas sprechen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln