Werbung

Demos gegen Nazi-Treffen

Städte in Brandenburg und Schleswig-Holstein wehren sich

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Neuruppin/Neumünster (dpa/nd). Gegen angekündigte Kundgebungen der rechten Szene machen derzeit Initiativen im brandenburgischen Neuruppin und im schleswig-holsteinischen Neumünster mobil.

In Neuruppin wollen Nazi-Gegner an diesem Samstag gegen Rechtsextremismus demonstrieren. Vier Gruppen hätten Kundgebungen und Informationsstände am Bahnhof und in der Innenstadt angemeldet, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Der Protest richtet sich gegen eine Demonstration, die nach Polizeiangaben ein Privatmann aus der rechten Szene angemeldet hat. Wie viele Teilnehmer jeweils erwartet werden, wollte die Polizei nicht mitteilen.

Neumünster wehrt sich gegen eine zentrale NPD-Wahlkampfveranstaltung am 1. Mai in der schleswig-holsteinischen Stadt. »Die NPD hat bei den Behörden rund 200 Teilnehmer angemeldet, das dürfte eine realistische Zahl sein«, sagte Holger Schwark, Leiter der städtischen Ordnungsbehörde, am Donnerstag. Der »Runde Tisch für Toleranz und Demokratie der Stadt Neumünster« rief zu vielen Gegenaktivitäten einschließlich eines Konzerts Rock gegen Rechts auf. Dazu könnten laut Schwark bis zu 10 000 Menschen kommen. Auch führende Landespolitiker und der nordelbische Bischof Gerhard Ulrich wollen gegen die NPD auf die Straße gehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen