Wider die soziale Unordnung

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte hält Strafbarkeit von Inzest für legitim

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wegen einer Liebesbeziehung zu seiner Schwester, aus der vier Kinder hervorgingen, musste ein heute 35-jähriger Leipziger ins Gefängnis. Er klagte vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR), und dieser entschied, dass die Europäische Menschenrechtskonvention dadurch nicht verletzt worden sei.

Auf den ersten Blick scheint alles klar: Inzest - was für ein schrecklicher Vorgang! Geschichten von Vätern kommen einem in den Sinn, die ihren Töchtern über Jahre Gewalt antaten.

Im aktuellen Fall verhält es sich anders. Patrick S. und seine sieben Jahre jüngere Schwester verliebten sich ineinander und bekamen vier Kinder. Das Amtsgericht Leipzig verurteilte den jungen Mann 2005 wegen Beischlafs zwischen Verwandten zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten. Begründung: Der Schutz von Ehe und Familie, die Aufrechterhaltung von gesellschaftstragenden Familienstrukturen sowie die Gefahr von erheblichen Schädigungen der aus einer solchen Beziehung hervorgegangenen Kinder. Eine daraufhin vom Verurteilten angestrengte Verfassungsbeschwerde wurde zurückgewiesen, er saß die Strafe ab. Seiner Schwester Susan K. attestierte eine Psychologin eine Persönlichkeitsstörung, aufgrund derer sie eine hohe Abhängigkeit von ihrem Bruder...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 726 Wörter (5010 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.