Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

LINKE wartet auf Führung

Nach Gesine Lötzschs Rücktritt warnt Klaus Ernst vor Personaldebatten

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Eine Personaldebatte will die LINKE nach dem Rücktritt von Parteichefin Gesine Lötzsch auf jeden Fall vermeiden.

Die LINKE hüllt sich in Schweigen, was die künftige Parteispitze betrifft. Nach dem überraschenden Rücktritt von Gesine Lötzsch als Vorsitzende ist dieses Schweigen noch auffälliger, denn neben dem Vizevorsitzenden der Bundestagsfraktion Dietmar Bartsch war Lötzsch die Einzige, die ihre Kandidatur angekündigt hatte. Wenig Zeit bleibt der Partei nach den Landtagswahlen, um ihr Personaltableau zu klären, denn am ersten Juniwochenende soll in Göttingen entschieden werden, knapp drei Wochen nach der Wahl in Nordrhein-Westfalen. Die bisherige Verabredung lautete: keine Personaldebatten im Wahlkampf. Und Parteichef Klaus Ernst pochte am Donnerstag darauf: »Wir müssen jetzt alle Kr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.