LINKE wartet auf Führung

Nach Gesine Lötzschs Rücktritt warnt Klaus Ernst vor Personaldebatten

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Eine Personaldebatte will die LINKE nach dem Rücktritt von Parteichefin Gesine Lötzsch auf jeden Fall vermeiden.

Die LINKE hüllt sich in Schweigen, was die künftige Parteispitze betrifft. Nach dem überraschenden Rücktritt von Gesine Lötzsch als Vorsitzende ist dieses Schweigen noch auffälliger, denn neben dem Vizevorsitzenden der Bundestagsfraktion Dietmar Bartsch war Lötzsch die Einzige, die ihre Kandidatur angekündigt hatte. Wenig Zeit bleibt der Partei nach den Landtagswahlen, um ihr Personaltableau zu klären, denn am ersten Juniwochenende soll in Göttingen entschieden werden, knapp drei Wochen nach der Wahl in Nordrhein-Westfalen. Die bisherige Verabredung lautete: keine Personaldebatten im Wahlkampf. Und Parteichef Klaus Ernst pochte am Donnerstag darauf: »Wir müssen jetzt alle Kr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 320 Wörter (2237 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.