Robert D. Meyer, Chemnitz 14.04.2012 / Inland

Posse mit Innenministerium

Ein Chemnitzer Karfreitagskonzert mit Folgen

Die Musiker der deutschlandweit bekannten Band »Kraftklub« haben mit einem nicht genehmigten Freiluftkonzert am Karfreitag im sächsischen Chemnitz für Aufsehen gesorgt. Mittlerweile interessiert sich sogar das Innenministerium in Dresden für den Auftritt, während die Stadtverwaltung den Vorfall zu den Akten legen will.

Für ihre Anhänger sind sie Helden, welche das angestaubte Ansehen ihrer Heimatstadt ein wenig aufpolieren wollen, für so manchen Christen sind sie seit Karfreitag wohl eher ein echter Fluch. Die fünf Jungs der Chemnitzer Rockband »Kraftklub« hatten vor einer Woche in ihrer sächsischen Heimatstadt einen ungewöhnlichen Auftritt. Die deutschlandweit bekannten Musiker gaben am Karfreitag zusammen mit der Berliner Hip-Hop-Formation K.I.Z. ein rund 45-minütiges Konzert auf dem Dach einer Disko, welche sich in der Chemnitzer Innenstadt direkt gegenüber dem Karl-Marx-Monument befindet.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: