Posse mit Innenministerium

Ein Chemnitzer Karfreitagskonzert mit Folgen

  • Von Robert D. Meyer, Chemnitz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Musiker der deutschlandweit bekannten Band »Kraftklub« haben mit einem nicht genehmigten Freiluftkonzert am Karfreitag im sächsischen Chemnitz für Aufsehen gesorgt. Mittlerweile interessiert sich sogar das Innenministerium in Dresden für den Auftritt, während die Stadtverwaltung den Vorfall zu den Akten legen will.

Für ihre Anhänger sind sie Helden, welche das angestaubte Ansehen ihrer Heimatstadt ein wenig aufpolieren wollen, für so manchen Christen sind sie seit Karfreitag wohl eher ein echter Fluch. Die fünf Jungs der Chemnitzer Rockband »Kraftklub« hatten vor einer Woche in ihrer sächsischen Heimatstadt einen ungewöhnlichen Auftritt. Die deutschlandweit bekannten Musiker gaben am Karfreitag zusammen mit der Berliner Hip-Hop-Formation K.I.Z. ein rund 45-minütiges Konzert auf dem Dach einer Disko, welche sich in der Chemnitzer Innenstadt direkt gegenüber dem Karl-Marx-Monument befindet.

2000 Menschen kamen

Obwohl sie die nicht angemeldete Aktion erst am gleichen Tag und allein über das Internet als »ein geheimes Guerillakonzert« ankündigten, kamen etwa 2000 Menschen zum Auftritt der befreundeten Musiker. Aufgrund des großen Andrangs mussten 20 Polizeibeamte eine nahe liegende Straße vorübergehend sperren.

Ein wenig erinnerte der Auftrit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 466 Wörter (3260 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.