Werbung

Protest gegen Nazi-Marsch in Plauen

Parteichefs von LINKEN und SPD Sachsens erwartet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Plauen (dpa/nd). Im sächsischen Plauen formiert sich Widerstand gegen einen Aufmarsch Rechtsextremer an diesem Samstag. Der genehmigte Aufzug steht im Zusammenhang mit der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg. Neben Parteien und Kirchen haben auch Gewerkschaften zum Protest gegen den Missbrauch des Gedenkens aufgerufen. Am Freitag kündigten die Parteichefs von LINKEN und SPD, Rico Gebhardt und Martin Dulig, ihre Teilnahme an Gegendemonstrationen an. Auch die CDU reiht sich ein. Allerdings lehnt sie Blockaden des Neonazi-Aufmarsches ab.

»Wieder einmal wollen Neonazis durch eine Stadt marschieren und ihrer menschenverachtenden Ideologie Gehör verschaffen. Dazu verdrehen sie historische Zusammenhänge und relativieren die grausamen Machenschaften der Nazis im Dritten Reich«, erklärte die Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes Südwestsachsen, Sabine Zimmermann. Alle Bürger der Stadt seien deshalb aufgerufen, sich an den unterschiedlichen Protestformen zu beteiligen. Antifaschistische Aktionen haben zur Blockade des Neonazi-Marsches aufgerufen. Die Stadt Plauen will eine Menschenkette bilden. Die Kirchen hoffen auf rege Beteiligung bei einer Mahnwache an der Lutherkirche.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen