Keine Unterstützung bei Nazi-Jagd

Wiesenthal-Zentrum sucht Massenmörder - Bundesregierung ist das »nicht bekannt«

Gedenkstätte Sachsenhausen bei Berlin. Das Lager war 1936 die erste KZ-Neugründung nach der Ernennung von SS-Chef Himmler zum Chef der Deutschen Polizei.

Sieben Jahrzehnte nach dem Holocaust könnten noch Hunderte NS-Verbrecher zur Rechenschaft gezogen werden. Die Möglichkeit dazu zeigt das Urteil gegen den inzwischen verstorbenen Iwan Demjanjuk. Der war Aufseher im Vernichtungslager Sobibor und im Mai 2011 vom Münchner Landgericht wegen Beihilfe zum Mord an 28 060 Menschen zu fünf Jahren Haft verurteilt worden.

»Das Urteil hat gezeigt, dass man jemandem, der Wärter in einem Todeslager war, nicht mehr eine konkrete Tat mit einem konkreten Opfer nachweisen muss«, sagte Efraim Zuroff, Direktor des Simon Wiesenthal Centers in Jerusalem. im Dezember. Wer in einem solchen Lager oder in einer Einsatzgruppe der SS diente, ist - so legt das Münchner Urteil nahe - automatisch schuldig geworden.

Allein in den Todeslagern waren rund 4000 Wachleute »tätig«. Zuroffs Erfahrung besagt, dass es vermutlich noch 40 verhandlungsfähige Täter gibt, die sich vor ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: