Keine Unterstützung bei Nazi-Jagd

Wiesenthal-Zentrum sucht Massenmörder - Bundesregierung ist das »nicht bekannt«

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Gedenkstätte Sachsenhausen bei Berlin. Das Lager war 1936 die erste KZ-Neugründung nach der Ernennung von SS-Chef Himmler zum Chef der Deutschen Polizei.
Gedenkstätte Sachsenhausen bei Berlin. Das Lager war 1936 die erste KZ-Neugründung nach der Ernennung von SS-Chef Himmler zum Chef der Deutschen Polizei.

Sieben Jahrzehnte nach dem Holocaust könnten noch Hunderte NS-Verbrecher zur Rechenschaft gezogen werden. Die Möglichkeit dazu zeigt das Urteil gegen den inzwischen verstorbenen Iwan Demjanjuk. Der war Aufseher im Vernichtungslager Sobibor und im Mai 2011 vom Münchner Landgericht wegen Beihilfe zum Mord an 28 060 Menschen zu fünf Jahren Haft verurteilt worden.

»Das Urteil hat gezeigt, dass man jemandem, der Wärter in einem Todeslager war, nicht mehr eine konkrete Tat mit einem konkreten Opfer nachweisen muss«, sagte Efraim Zuroff, Direktor des Simon Wiesenthal Centers in Jerusalem. im Dezember. Wer in einem solchen Lager oder in einer Einsatzgruppe der SS diente, ist - so legt das Münchner Urteil nahe - automatisch schuldig geworden.

Allein in den Todeslagern waren rund 4000 Wachleute »tätig«. Zuroffs Erfahrung besagt, dass es vermutlich noch 40 verhandlungsfähige Täter gibt, die sich vor einem Richter verantworten müssten. Mitte Januar wollte die Linksfraktion im Bundestag wissen, was die Regierung unternimmt, um die »Operation Last Chance II« zu unterstützen. Die nun gegebene Antwort ist ernüchternd: »Das ›Projekt Operation Last Chance II‹ des Simon-Wiesenthal-Zentrums war der Bundesregierung bislang nicht bekannt. Planungen zur Unterstützung des Projektes seitens der Bundesregierung gab und gibt es daher nicht.« Auch mit den Ländern, deren Staatsanwaltschaften für Strafverfolgung zuständig sind, seien entsprechende Vereinbarungen weder getroffen noch beabsichtigt. Falls jedoch Staatsanwaltschaften Unterlagen der Bundesregierung benötigen, »kann eine Herausgabe nach Maßgabe der einschlägigen rechtlichen Regelungen erfolgen«.

Daran darf gezweifelt werden, wie das Verhalten der Regierung bei der Herausgabe von Akten über die Zusammenarbeit deutscher Geheimdienste mit Nazi-Massenmördern belegt. Die Bundesregierung verteidigt ihre Untätigkeit mit dem Hinweis, das Simon-Wiesenthal-Zentrum habe »in dieser Angelegenheit bisher keinen Kontakt mit der Bundesregierung aufgenommen«. Offenbar hat man noch immer nicht begriffen, dass es eine vornehmliche Verantwortung der deutschen Regierung und ihrer Behörden ist, zur Aufdeckung der Nazi-Verbrechen und Ergreifung der Täter beizutragen.

Die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke, erwartet von Bund und Ländern »nicht nur angesichts ihres Versagens bei der NSU-Mordserie mehr Engagement«. Ulrich Sander, Bundessprecher der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten (VVN-BdA), erinnert daran, dass die Regierung sich sogar vor im Ausland bereits verurteilte Nazi-Verbrecher stellt und Opferklagen abweisen lässt.

Beim Gedenken für die Opfer des rechtsextremistischen Neonazi-Terrors im Februar sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel: »Wir vergessen zu schnell, wir verdrängen zu schnell. Gleichgültigkeit hat eine verheerende Wirkung.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen