Hans-Dieter Schütt 16.04.2012 / Kultur

»Objektiv« streiten?

Grass I

In einem Leserbrief, den diese Zeitung veröffentlichte, stand: »Niemand, der auch nur annähernd normale menschliche Regungen empfindet, wird an dem Gedicht von Günther Grass etwas israelfeindliches … finden.« Abgesehen von der streitbaren Schreibweise mehrerer Worte: Diese Aussage rückt Kritiker des Günter-Grass-Textes - um nur Günter Wallraff, Rolf Hochhuth, Fritz Stern, Durs Grünbein, Beate Klarsfeld zu nennen - ins Verdachtfeld des Abnormalen, ja des psychologisch Betreuungspflichtigen. Wegen nicht mal »annähernd normaler Regungen«. Meinung als Krankheit. Finsternis grüßt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: