Werbung

Plauen wehrt sich

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Plauen (epd/nd). Etwa 2000 Menschen haben am Samstag im sächsischen Plauen gegen einen Neonazi-Aufmarsch protestiert. Sie wandten sich gegen den Missbrauch des Gedenkens an die Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg durch die Rechtsextremisten. Den Auftakt bildete am Vormittag eine Kundgebung unter Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer (FDP) und Landrat Tassilo Lenk (CDU).

Im Anschluss zog eine von Grünen, SPD, Linkspartei und dem DGB angemeldete Demonstration durch die Plauener Innenstadt. Die Kirchen hatten zu Mahnwachen und einer rund 850 Meter langen Menschenkette von der Lutherkirche zum ehemaligen Standort der Synagoge aufgerufen, an der sich nach Angaben des Plauener Superintendenten Matthias Bartsch etwa 500 Menschen beteiligten.

An dem Neonazi-Aufzug nahmen nach Angaben eines Polizeisprechers etwa 200 Rechtsextremisten teil. Vereinzelt habe es Versuche gegeben, die Demonstrationsstrecke der Neonazis zu blockieren. Der Sprecher der Grünen in Plauen, Dieter Rappenhöner, lobte das deeskalierende Vorhalten der Polizei.

Auf die zentrale Kundgebung gegen den Neonazi-Aufmarsch hatte sich zuvor ein »Runder Tisch« unter Leitung von Superintendent Bartsch verständigt. Plauen erinnert dieser Tage an die alliierte Bombardierung im Zweiten Weltkrieg. Wie in vielen anderen Städten nutzten auch Neonazis das Kriegsgedenken für ihre Propaganda. Die Stadt erlebte im Zweiten Weltkrieg 14 Luftangriffe. Dabei kamen insgesamt 2300 Menschen ums Leben. Das schwerste Bombardement mit 890 Toten ging in der Nacht zum 11. April 1945 nieder.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen