Gefährliche Mischung

Im Norden orientieren sich militante Neonazis von der NPD auf bewaffnete Motorradrocker um

  • Von Jan Tölva
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die extreme Rechte in Schleswig-Holstein ist derzeit wenig mobilisierungsfähig. Immer öfter ziehen Neonazis die Bandidos der NPD vor. Die Demonstration am 1. Mai in Neumünster könnte zur Nagelprobe für sie werden.

Neumünster hat keinen guten Ruf. In den vergangenen Jahren machte die Stadt in Schleswig-Holstein immer wieder Schlagzeilen mit Kriminalitätsraten, die zu den höchsten in ganz Deutschland gehören. Vor allem aber ist Neumünster eine Neonazihochburg, in der sich mit dem Club 88 im Stadtteil Gadeland seit über 15 Jahren einer der wichtigsten Anlaufpunkte der militanten Naziszene Norddeutschlands befindet. Da passt es ins Bild, dass sich die Schleswig-Holsteinische NPD für ihre Demonstration am 1. Mai gerade die graue Stadt an der Schwale ausgesucht hat.

Bereits seit einigen Jahren veranstaltet die NPD am Arbeiterkampftag Aufmärsche mit dem Ziel, diesen zu einem »Tag der nationalen Arbeit« umzudeuten. In diesem Jahr geht es ihnen jedoch auch und vor allem um die Schleswig-Holsteinischen Landtagswahlen, die nur fünf Tage später stattfinden werden und bei denen die NPD vor einem Debakel steht. Haben sie bei den letzten Wahlen 2009 schon m...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 569 Wörter (3772 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.