Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Wilde Jagd und die Langsamkeit

Fred Vargas: »Die Nacht des Zorns« - ein Krimi vom Feinsten als Lebensentwurf

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Lina - sie ist Juristin, aber es heißt, sie sei etwas wirr im Kopf - hat nachts im Wald die »Mesnie Hellequin« gesehen: die Wilde Jagd, das Wütende Heer, diesen rasselnden Zug aus lauter Untoten. Der schleppt, wie die Legende weiß, nicht selten auch Lebende mit. Lina hat drei von vier Männern erkannt, denen auf diese Weise der Tod angekündigt ist. Der normannische Ort Ordebec ist in Aufruhr, zumal einer der drei seit Tagen verschwunden ist. Ist er tot? Können sich die andern zwei retten? Und wer ist der vierte?

Dies ist ein Buch, mit dem man in Gefahr gerät, mehrere Haltstellen zu spät aus dem Bus zu steigen oder nötigen Nachtschlaf zu versäumen. Schließlich geht's auch in der bunten Truppe um Kommissar Adamsberg aufregend zu, weil es immer gleich mehrere Fälle sind, die den Polizisten aus Paris zu schaffen machen. Und da es sich um literarische Gestalten handelt, liegt es in der Macht der Autorin, sie nicht mit der Aufklärung der ü...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.