Mut zur Lücke

Nürnberg will den Frankenschnellweg im Stadtgebiet ausbauen - dagegen gibt es Protest

  • Von Klaus Tscharnke, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Er ist eines der umstrittensten Nürnberger Straßenbauprojekt der vergangenen Jahrzehnte - der Ausbau des Frankenschnellwegs. Die Stadt will das Projekt endlich umsetzen, Bürger laufen dagegen Sturm. Sie wollen keine neue Autobahn-Abkürzung quer durch die Stadt.

Nürnberg. Der rund 400 Millionen Euro teure Ausbau einer Nürnberger Stadtautobahn bleibt weiterhin Zankapfel zwischen Bürgern und der Stadt. Bei einer Demonstration vor Beginn eines offiziellen Erörterungstermins im Nürnberger Rathaus forderten im dieser Woche rund 80 Demonstranten einen sofortigen Stopp der Planungen.

Vertreter eines »Bündnisses gegen den Frankenschnellweg« sprachen von einem »Schildbürgerstreich«: Die Stadt schaffe damit eine Autobahn-Abkürzung; sie werde viele Autofahrer - und insbesondere Lkw-Fahrer - dazu veranlassen, künftig statt den Weg über die Autobahn und die Autobahn 9 den acht Kilometer kürzeren Weg durch die Stadt zu nehmen.

Der Landesbeauftragte vom Bund Naturschutz in Bayern (BN), Richard Mergner, hält das umstrittene Straßenprojekt für ein »trojanisches Pferd«: »Zum einen will die Stadt bessere Luft und weniger Lärm, zugleich baut sie innerstädtische Straßen zu einer Autobahn-ähnlichen Straße au...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 539 Wörter (3675 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.