Ein Fall von Kannibalismus

Hessen soll eine neue Hochschule bekommen - wohl zu Lasten anderer Lehreinrichtungen

  • Von Thomas Maier, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Forschungsanstalt Geisenheim im Rheingau soll 2013 zur 13. staatlichen Hochschule in Hessen werden. Die Regierung verspricht eine Hochschule der neuen Art. Die Opposition hält die Neugründung für überflüssig - denn schon jetzt gibt es dort Studiengänge.

Geisenheim. Vor genau 140 Jahren wurde im damals preußischen Rheingau eine »Königliche Lehranstalt für Obst- und Weinbau« aus der Taufe gehoben. Daraus ist die Forschungsanstalt Geisenheim entstanden, die heute bundesweit Ansehen genießt. Ab Januar kommenden Jahres soll Geisenheim eine eigene Hochschule bekommen - es wäre die 13. staatliche in Hessen

Mit ihren Studiengängen im Weinbau, in der Getränketechnologie, im Gartenbau oder der Landschaftsarchitektur soll die »Hochschule neuen Typs« bundesweit Maßstäbe setzen, verspricht Hessens CDU/FDP-Landesregierung. Vor wenigen Tagen wurde im Landtag der entsprechende Gesetzentwurf eingebracht.

Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) will damit aus der Not eine Tugend machen. Nachdem sich Rheinland-Pfalz im Sommer 2010 quasi über Nacht als Partner aus der Finanzierung der Forschungsanstalt Geisenheim verabschiedet hatte, ging es um eine neue Perspektive. Jetzt sollen Forschung...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 560 Wörter (4018 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.