Werbung

Karsai nennt Taliban weiterhin »Brüder«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kabul (dpa/nd). Trotz der Angriffserie in Afghanistan hält der afghanische Präsident Hamid Karsai an seinen Aussöhnungsversuchen mit den Taliban fest. »Manche in der Regierung und in den Medien kritisieren mich dafür, dass ich Taliban Brüder nenne, aber ich werde nicht aufgeben«, sagte Karsai am Dienstag in der Universität Kabul. Karsai erklärte, mit der Gewalt riskierten die Taliban, dass die NATO-Kampftruppen länger als bis zum geplanten Abzugstermin Ende 2014 blieben. »Ihr habt nicht für Afghanistans Unabhängigkeit, für die Freiheit und den Fortschritt des Volkes gearbeitet, ihr arbeitet für die Fortsetzung der ausländischen Präsenz in Afghanistan«, sagte er an die Adresse der Aufständischen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!