Werbung

»Alle Optionen« offen

USA geben sich gegenüber Nordkorea hart

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Während sich die USA »alle Optionen« offenhalten, lehnt Nordkorea die Rückkehr von Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde ab.

Seoul (dpa/AFP/nd). Im Streit um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm wollen sich die USA und ihre Verbündeten auch künftig »alle Optionen« offenhalten, einschließlich militärischer. Das erklärte der neue Kommandeur der US-Streitkräfte im Pazifikraum, Samuel Locklear, am Dienstag vor Journalisten in Seoul - vier Tage nach dem umstrittenen Raketenstart in Nordkorea. Es sei jedoch für ihn nicht angemessen, sich über künftige militärische Einsätze näher auszulassen.

Der Admiral habe auf die Frage geantwortet, ob die USA auch Militärschläge gegen Raketenstützpunkte und Atomwaffentestgelände in Nordkorea in Betracht ziehen würden, um Provokationen des Landes zu verhindern, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. In Südkorea und anderen Ländern wurde nach dem Raketenstart am Freitag die Befürchtung geäußert, das Land könnte bald einen weiteren Atomwaffentest unternehmen.

Kurz nach dem Start war die nordkoreanische Mehrstufenrakete in der Luft explodiert. Nordkorea hatte den Fehlschlag eingeräumt. Nach eigenen Angaben sollte die Trägerrakete Unha-3 einen Satelliten auf eine Erdumlaufbahn bringen. Die USA, Südkorea und Japan sahen darin jedoch den verschleierten Test einer Interkontinentalrakete, die einen atomaren Sprengkopf befördern könnte. Nun droht dem Regime in Pjöngjang eine Ausweitung internationaler Sanktionen.

Unterdessen lehnt Nordkorea die Rückkehr von Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) offenbar wieder ab. Wie japanische Medien am Dienstag unter Berufung auf Diplomaten berichteten, reagiert die Führung in Pjöngjang damit auf die Aussetzung von Nahrungsmittelhilfen der USA nach dem missglückten Raketenstart vom Freitag.

Die Agentur Kyodo berichtete, Nordkorea sei bis zum Raketenstart davon ausgegangen, dass dieser die US-Lebensmittellieferungen nicht beeinträchtigen werde. Nordkorea und die USA hatten Ende Februar grundsätzlich vereinbart, dass die IAEA-Kontrolleure im Gegenzug für die Hilfen wieder einreisen dürfen. Nach dem Raketenstart stoppten die USA ihre Lebensmittelhilfen jedoch.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!