Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Frachter auf Irrfahrt

Doch keine Waffen auf der »Atlantic Cruiser«?

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der deutsche Frachter »Atlantic Cruiser«, der im Verdacht steht, Waffen für das syrische Regime zu transportieren, vollführt im Mittelmeer noch immer seltsame Manöver.

Der Fall ist rätselhaft. Die »Atlantic Cruiser«, die unter der Karibikflagge von Antigua und Barbuda im Auftrag einer ukrainischen Charterfirma fährt, scheint ziellos durch das Mittelmeer zu geistern. Am Dienstagnachmittag steuerte der Frachter fast antriebslos Richtung Iskenderun, Türkei.

Seit das Schiff Ende vergangener Woche den Suez-Kanal verlassen hat, fuhr es mehrmals im Kreis, stoppte, änderte den Kurs. Immer wieder deaktivierte die Besatzung das automatische Identifizierungssystem. Es hieß, »syrische Aufständische« hätten klare Erkenntnisse, dass das Schiff in Dschibuti von einem iranischen Schiff »sch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.