Frachter auf Irrfahrt

Doch keine Waffen auf der »Atlantic Cruiser«?

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der deutsche Frachter »Atlantic Cruiser«, der im Verdacht steht, Waffen für das syrische Regime zu transportieren, vollführt im Mittelmeer noch immer seltsame Manöver.

Der Fall ist rätselhaft. Die »Atlantic Cruiser«, die unter der Karibikflagge von Antigua und Barbuda im Auftrag einer ukrainischen Charterfirma fährt, scheint ziellos durch das Mittelmeer zu geistern. Am Dienstagnachmittag steuerte der Frachter fast antriebslos Richtung Iskenderun, Türkei.

Seit das Schiff Ende vergangener Woche den Suez-Kanal verlassen hat, fuhr es mehrmals im Kreis, stoppte, änderte den Kurs. Immer wieder deaktivierte die Besatzung das automatische Identifizierungssystem. Es hieß, »syrische Aufständische« hätten klare Erkenntnisse, dass das Schiff in Dschibuti von einem iranischen Schiff »sch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 304 Wörter (2073 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.