Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Chelsea sinnt auf Revanche

Halbfinale der Champions League gegen Barcelona

Chelseas Barça-Trauma von 2009 steckt selbst Michael Ballack noch in den Gliedern. Als »eine der schmerzvollsten Tiefen« seiner Karriere bezeichnete der Ex-Londoner das damalige Halbfinalrückspiel in der Champions League in einem Kommentar für die »Times«. Die Blues schieden an der Stamford Bridge durch das denkwürdige Tor von Andres Iniesta in der 93. Minute aus.

Auch wenn Barcelonas Ensemble der Superstars übermächtig erscheint: Chelseas Veteranen sinnen bei der Neuauflage vor dem heutigen Halbfinalhinspiel in London auf Wiedergutmachung. Stürmer Didier Drogba schätzt die Chancen forsch auf »50:50«. Barças Dani Alves bohrt derweil in der Wunde: Chelsea sei 2009 an »Angst« gescheitert.

»Ich glaube an Schicksal«, sagt Andrés Iniesta. »Dinge passieren, weil sie passieren sollen. Wir haben damals bis zum Ende an uns geglaubt.« Sein Tor in der letzten Minute zum 1:1 schickte die beiden Vereine in unterschiedliche Richtungen: Mit den Blues ging es fortan bergab, Barça startete seine Dominanz in Europa und gewann die Königsklasse 2009 und 2011. Chelsea steht nun erstmals seit 2009 wieder im Halbfinale.

Doch unter Interimstrainer Roberto di Matteo gewannen die Londoner neun der vergangenen zwölf Pflichtspiele. Besonders der 34-jährige Drogba agiert in seiner wohl letzten Saison für Chelsea torhungrig wie in seinen besten Tagen. »Auch wenn sie das beste Team der Welt sein sollen. Es sind zwei Spiele. Alles kann passieren«, sagt der Ivorer.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln