Unorthodox

Jim Yong Kim ist erster Nicht-Finanzexperte an der Spitze der Weltbank

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Und der nächste Weltbankpräsident ist ... ein US-Amerikaner. So weit so vorhersehbar. Ist es doch eine 66 Jahre alte Tradition, dass Amerikaner und Europäer mit ihrer Stimmenmehrheit im Verwaltungsrat den eigenen Kandidaten durchwinken. Allerdings regte sich in diesem Jahr erstmals ein zaghaftes revolutionäres Lüftchen im 25 mitgliederstarken Wahlgremium. Mit der nigerianischen Finanzministerin Ngozi Okonjo-Iweala und dem früheren kolumbianischen Finanzminister José Antonio Ocampo gab es gleich zwei, wenn auch chancenlose, Gegenkandidaturen. Lediglich von einigen Schwellenländern unterstützt, schmissen jedoch beide schon vor der Wa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 297 Wörter (2106 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.