Werbung

Neues vom Zukunftsdialog

Kommentar von Thomas Blum

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Einen »Integrationsgipfel« muss man sich etwa so vorstellen: Der, den man als »Fremden« wahrnimmt, weil er einen anderen Hut aufhat als ein deutscher Gebirgsschütze, wird von der Regierung gemahnt, sich bitteschön endlich »integrationswillig« zu zeigen und Deutsch zu lernen. Dann darf der Fremde auch etwas sagen. Dazu nicken die Politiker dann freundlich. Und dann ist der Gipfel aus. Was fortwährend ausgeblendet wird, ist die Tatsache, dass auch der Integrationswütigste hierzulande so lange scheitern wird, so lange die Mehrheitsgesellschaft, Behörden und Institutionen ihn als unwillkommenen Fremdling ausmustern.

Die Regierung hat es sich zum Ritual gemacht, solche unverbindlichen »Integrationsgipfel«, die für gewöhnlich keinerlei die Situation von Migranten verbessernden Gesetze nach sich ziehen, in schöner Regelmäßigkeit zu veranstalten. Zu dieser ebenso beständigen wie folgenlosen Dauersimulation von politischer Aktivität, stets begleitet von wolkigen Reklamewortneuschöpfungen wie »Willkommenskultur« und »Zukunftsdialog«, gehört auch der »Jugendintegrationsgipfel«, der gestern zu Ende ging. 100 Jugendliche aus Deutschland hat man dazu anderthalb Tage lang ins Kanzleramt gesperrt, damit sie »Aktionspläne« zur »Integration« erarbeiten. Was dabei herausgekommen ist? Nichts.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!