Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neues vom Zukunftsdialog

Kommentar von Thomas Blum

Einen »Integrationsgipfel« muss man sich etwa so vorstellen: Der, den man als »Fremden« wahrnimmt, weil er einen anderen Hut aufhat als ein deutscher Gebirgsschütze, wird von der Regierung gemahnt, sich bitteschön endlich »integrationswillig« zu zeigen und Deutsch zu lernen. Dann darf der Fremde auch etwas sagen. Dazu nicken die Politiker dann freundlich. Und dann ist der Gipfel aus. Was fortwährend ausgeblendet wird, ist die Tatsache, dass auch der Integrationswütigste hierzulande so lange scheitern wird, so lange die Mehrheitsgesellschaft, Behörden und Institutionen ihn als unwillkommenen Fremdling ausmustern.

Die Regierung hat es sich zum Ritual gemacht, solche unverbindlichen »Integrationsgipfel«, die für gewöhnlich keinerlei die Situation von Migranten verbessernden Gesetze nach sich ziehen, in schöner Regelmäßigkeit zu veranstalten. Zu dieser ebenso beständigen wie folgenlosen Dauersimulation von politischer Aktivität, stets begleitet von wolkigen Reklamewortneuschöpfungen wie »Willkommenskultur« und »Zukunftsdialog«, gehört auch der »Jugendintegrationsgipfel«, der gestern zu Ende ging. 100 Jugendliche aus Deutschland hat man dazu anderthalb Tage lang ins Kanzleramt gesperrt, damit sie »Aktionspläne« zur »Integration« erarbeiten. Was dabei herausgekommen ist? Nichts.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln