Miss X und Mister Y

Alle finden anonymisierte Bewerbungen gut, doch verpflichtend sollen sie nicht werden

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Kein Foto, keine Angaben zu Namen, Alter, Geschlecht, Herkunft oder Familienstand: Anonymisierte Bewerbungen geben Menschen Chancen, die sie bisher nicht gehabt hätten. In englischsprachigen Ländern sind diese Verfahren seit Jahrzehnten üblich. In Deutschland hat ein Pilotprojekt der Antidiskriminierungsstelle des Bundes die Diskussion ins Rollen gebracht.

Astrid Braungart ist bestens ausgebildet. Sie hat in München Politik und VWL studiert, in verschiedenen Leitungspositionen bei Adidas und Siemens gearbeitet. Trotz ihrer Qualifikation glaubt sie, dass es besser für sie war, dass sie sich beim Geschenkevermittler Mydays anonym bewerben konnte - also ohne Foto, Name, Alter, Familienstand. So ist nicht sofort aufgefallen, dass die 46-Jährige eine siebenjährige Tochter hat. Braungart kennt die skeptischen Fragen von Personalleitern nach der Kinderbetreuung genau. Sie ist überzeugt: »Manchmal wurde ich wegen meines Alters und meines Kindes gar nicht erst zum Gespräch eingeladen.«

Ihr persönlicher Eindruck ist von Studien belegt: Frauen mit Kindern, Menschen mit Migrationshintergrund sowie ältere Arbeitssuchende werden bei Bewerbungsverfahren benachteiligt. Personalleiter entscheiden nach einem kurzen Blick, auf welchem Stapel die Bewerbungsmappe landet. »Klischees und Vorurteile verring...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 446 Wörter (3242 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.