Werbung

Frauen profitieren von anonymen Bewerbungen

Antidiskriminierungsstelle zufrieden mit Pilotprojekt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd-Wallrodt). Anonymisierte Bewerbungen helfen, Chancengleichheit herzustellen. Das ist die Bilanz eines Pilotprojekts der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS), die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. »Egal ob Mann, Frau oder Einwanderer - alle Bewerber haben dadurch die gleichen Chancen auf eine Einladung zum Bewerbungsgespräch«, erklärte die Leiterin der Stelle, Christine Lüders. Allein die Qualifikation entscheide, nicht das Aussehen, Geschlecht oder Herkunft. Bei anonymisierten Bewerbungen verzichten die Arbeitgeber zunächst auf Fotos sowie Angaben wie Name, Alter, Geschlecht, Herkunft oder Familienstand. Erst im zweiten Schritt, nach der Entscheidung über die Einladung eines Bewerbers zum Gespräch, werden die persönlichen Details bekannt gemacht.

246 Menschen haben seit Beginn des Projektes im November 2010 eine neue Stelle gefunden - darunter Migranten und Frauen, die ohne das anonymisierte Bewerbungsverfahren geringere Chancen gehabt hätten. Beteiligt hatten sich acht Arbeitgeber, unter anderem die Deutsche Post, die Telekom, das Bundesfamilienministerium und die Stadtverwaltung Celle. Lüders sieht sich durch die positiven Rückmeldungen bestätigt. Demnach bevorzugten die Bewerber in der Mehrheit den anonymen Weg. Aber auch aus Sicht vieler Personalabteilungen funktioniere das Verfahren ohne Probleme, so Lüders. Sie hätten Ausbildungsplätze bis hin zu Führungskräften zur Zufriedenheit besetzen können.

Trotz der guten Erfahrungen wünscht ADS-Chefin Lüders keine gesetzliche Verpflichtung. Sie setzt auf Freiwilligkeit. »Jeder Arbeitgeber weiß selbst, was am besten für sein Unternehmen ist.« Überzeugt wurden bislang vor allem beteiligte öffentliche Arbeitgeber, die »namenlose« Bewerbungen dauerhaft einführen wollen. Es gebe aber bereits Interesse weiterer Firmen und öffentlicher Arbeitgeber, so Lüders.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!