USA wieder Rüstungsweltmeister

SIPRI: Weltweite Militärausgaben stagnierten 2011 auf Rekordniveau

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Vor allem wegen der Wirtschaftskrise sind die globalen Militärausgaben mit 1,738 Billionen Dollar (rund 1,32 Bio. Euro) 2011 erstmals seit 13 Jahren nur noch leicht gestiegen. Friedensaktivisten in über 40 Ländern prangerten am Dienstag diese Mittelverschwendung an und forderten nachhaltige Entwicklung statt Rüstung.

»Die Frage der Erschwinglichkeit ist für unsere Kunden an erste Stelle gerückt.« Was Ian King, Vorstandschef des größten britischen wie europäischen Rüstungskonzerns BAE Systems da etwas verschwiemelt formulierte, beschreibt einen Trend, den man Stagnation auf schwindelerregend hohem Niveau nennen könnte. Nach gestern vorgelegten Daten des Stockholmer Friedensforschungsinstituts SIPRI wurden 2011 mit 1,738 Billionen Dollar zwar nur noch 0,3 Prozent mehr für Militär und Krieg ausgegeben als im Jahr zuvor. Doch bleibt die Kluft zu den zivilen Aufwendungen für die Lösung der globalen Probleme weiter enorm. So stellten die großen Industrienationen auch 2011 kaum ein Zehntel ihrer Rüstungsaufwendungen für die Entwicklungshilfe zur Verfügung.

Einsame...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 356 Wörter (2467 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.