Eigentum Frau

»Traumfabrik Kabul« von Sebastian Heidinger

  • Von Caroline M. Buck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Deutsche Entwicklungsdienst kommt nicht gut weg in diesem Dokumentarfilm über eine Regisseurin, die sich in Afghanistan für die Menschenrechte, auch und gerade von Frauen, stark macht. Saba Sahar, die 18 Jahre Polizistin war und seit ein paar Jahren Filme schreibt, produziert, inszeniert und spielt, in denen prügelnde Ehemänner und sonstige Frauenschänder vorkommen, will einen Film drehen. Ihre Heldin: eine Polizistin, die stark ist und gesetzestreu, sich nicht korrumpieren lässt, Schleier trägt, wenn das zielführend scheint, und übergriffige Männer mit ihren zielsicheren Kung Fu-Künsten desto gründlicher überrascht. Und weil es in Afghanistan so gut wie keine Kinos gibt - und sicher keine, die eine Frau besuchen könnte - fährt sie mit ihren Filmen über Land.

Der rotblonde Herr über die Förderprogramme vom Deutschen Entwicklungsdienst aber will kein Geld locker machen für das neue ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.