Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wolf: Tricks bei der S-Bahn

(nd-Kammer). Die Linkspartei hat der SPD »Trickserei bei der Zukunft der S-Bahn« vorgeworfen. Nach Medienberichten hat sich die SPD auf eine Ausschreibung des S-Bahn-Rings mit den südöstlichen Zubringerlinien geeinigt. Der Vergabe an einen Bewerber müsste dann allerdings noch das Abgeordnetenhaus zustimmen. Sollten die Parlamentarier dies ablehnen, könnte der Betrieb auch direkt an die BVG oder ein neu zu gründendes landeseigenes Unternehmen vergeben werden.

»Es ist vollkommen unklar, wie ein Vergabeergebnis unter Parlamentsvorbehalt gestellt werden kann«, so Harald Wolf, verkehrspolitischer Sprecher der Linksfraktion. Laut EU-Verordnung sei es unzulässig, ein Vergabeverfahren quasi testweise durchzuführen und dann zu entscheiden, ob einem das Ergebnis passt, erklärte Wolf. Eine Teilausschreibung der S-Bahn berge das große Risiko, dass der S-Bahn-Betrieb zerschlagen wird und statt der Mobilitätsbedürfnisse der Berliner am Ende die Renditen privater Betreiber zählen. »Wenn die SPD nicht offen ihr Wahlprogramm brechen will, kann sie einer S-Bahn-Ausschreibung nicht zustimmen«, erklärte Wolf

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln