Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schuss geht nach hinten los

Kommentar von Ines Wallrodt

Das Vorhaben der Koalition kann sich des Beifalls vieler Menschen im Land sicher sein. Junge Straftäter, die zu einer auf Bewährung verhängten Jugendstrafe verurteilt wurden, sollen mit dem Warnschussarrest einen »heilsamen Schock« versetzt bekommen. Richtig daran ist, dass sie nach diesem Freiheitsentzug wissen, was sie erwartet. Nur abhalten wird er sie von nichts. Der Warnschuss geht nach hinten los. Bekannt ist das, weil Richter schon jetzt bis zu vier Wochen Arrest verhängen können. Doch offenkundig tritt der erzieherische Effekt sehr oft nicht ein: So liegt die Rückfallrate nach Jugendarrest bei 65 Prozent. Diese Sanktion gilt deshalb neben der Gefängnisstrafe als das am wenigsten erfolgreiche Mittel, um Rückfälle zu verhindern. Einsperren macht Jugendliche weder besser, noch lassen sich so neue Opfer vermeiden.

Es ist zu befürchten, dass konservative Ordnungspolitiker all das sogar wissen. Es ist ihnen nur egal. Härte ist die einzige Sprache, die sie kennen. Wer Jugendliche schneller und länger hinter Gittern sehen will, befriedigt damit vor allem seinen Wunsch nach Rache. Mit Erziehung hat das ebenso wenig zu tun wie die Schläge, mit denen Kindern einst Gehorsam eingeprügelt wurde. Statt das Versagen von Eltern, Schule und Gesellschaft mit dem Strafrecht zu beantworten, sind umfassende sozialpädagogische Maßnahmen nötig. Gerade in der Bewährungszeit. Jugendliche Straftäter müssen vieles lernen: Verantwortung für begangenes Unrecht zu übernehmen, die Fähigkeit zu Konfliktlösung, Empathie, soziales Verhalten. Für all das ist Gefängnis die falsche Schule.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln