Mit Kompetenz gegen Rechts

  • Von Lena Tietgen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Land Thüringen reagiert mit einem Kompetenzzentrum gegen Rechtsextremismus auf neofaschistische Auswüchse. »spiegel-online« berichtet: »Uni Jena knüpft Netz gegen Rechts«. Als erstes arbeite man an einem »Aktionsplan Demokratiebildung«, der unter anderem der »Prävention in Schulen und Jugendheimen« diene (bit.ly/IJd5I7). Ein notwendiger und überfälliger Akt, wie einige Reaktionen im Netz zeigen.

So fragt acyonyx: »Darf eine gesellschaftlich finanzierte Einrichtung institutionalisiert gegen spezielle politische (wenn auch extreme) Organisationen vorgehen? Nichts gegen politische Ansichten von Professoren oder Lehrbeauftragten, aber geht das jetzt nicht zu weit? Wer zieht die Linie, was Rechtsextremismus ist? Wenn es gegen Extremismus im generellen ginge, wäre das wohl o.k.« andynm antwortet: »Die Uni geht nicht gegen Rechtsextremismu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 401 Wörter (2772 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.