Der Mensch im Zuschauer

Machina Ex verbinden im Hebbel am Ufer Computerspiel und szenische Echtraum-Begegnung

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Redet miteinander«, lautet die letzte Botschaft der jungen Frau, die eine Gruppe von neugierigen Post-Theaterformat-Erkundern in den Hof des HAU2 geführt hat und sie vom sonnenstrahlenden Nachmittag in die dunklen Tiefen des Kellers dieses kantigen Baus entlässt. »Redet miteinander« ist eine ungewöhnliche Aufforderung zu Beginn eines Theaterereignisses. Gewöhnlich hat man als Publikum dort still zu sein und allenfalls mit Beifallsbekundungen auf das zu reagieren, was an Lichtwellen auf Netzhaut und Schallwellen auf Trommelfell trifft. Machina Ex, eine Gruppe aus Schauspielern, Raumgestaltern, Programmierern und Elektronikbastlern, die vor allem die Lust am lebenslangen Spielen vereint, will jedoch den ganzen Menschen im Zuschauer aktivieren. Deshalb haben sie für ihre aktuelle Produktion »Wir aber erwachen« in die Kellerräume des HAU2 eine Art Raumstation eingebaut mit Schlafzellen und Küchentrakt, Kommandobrücke und Kommunikationsein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 668 Wörter (4504 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.