Vermessung der Halbwelt

Stuttgart will Bordellsteuer einführen

  • Von Wenke Böhm, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Die Betten werden nicht vermessen - wohl aber die Zimmer für die »käufliche Liebe«. Die Stadt Stuttgart will eine neue Steuer - und die ist nicht ganz unumstritten.

Stuttgart. Bärtige zahlten in Russland, Perückenträger und Jungfrauen einst in Preußen, selbst Streichhölzer und Spielkarten kosteten schon extra. Der Erfindungsreichtum bei Steuern war von jeher groß. In der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart werden städtische Mitarbeiter bald mit dem Zollstock unterwegs sein. Bordellsteuer heißt das neue Projekt, und es stellt die Mitarbeiter der Stadtverwaltung vor eine echte Herausforderung. Denn das »horizontale Gewerbe« ist nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen. »Rote Laternen wären bei manchen Räumen nicht schlecht«, sagt der zuständige Abteilungsleiter Rolf Kiener.

Bitte mit Grundrissplan!

Abkassiert wird für alle Flächen, die dem erotischen Vergnügen dienen, erklärt der Fachmann. Und das nicht mehr nur in Striplokalen und Sexkinos, sondern eben auch bei Bordellen und kleinsten Ein-Frau-Etablissements. Wo es mit »Anbahnung und Vollzug« zur Sache geht, sind laut Kiene...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 478 Wörter (3225 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.