»Das Richtige auch schnell genug tun«

Jürgen Maier über nachhaltige Entwicklung, enttäuschte Hoffnungen und unsicher gewordene Wahrheiten

Jürgen Maier ist Geschäftsführer des Forums Umwelt und Entwicklung – das Netzwerk von Nichtregierungsorganisationen für den Rio-Prozess –, das den heute beginnenden McPlanet- Kongress mit vorbereitet hat. Kurz vor der nächsten UN-Konferenz für nachhaltige Entwicklung in Rio de Janeiro wollen Bewegungen in Berlin 20 Jahre nach dem ersten »Weltgipfel« Bilanz ziehen. Ines Wallrodt sprach mit ihm über den Kongress.

Der Kongress entstand aus der Überzeugung, dass Globalisierung, Gerechtigkeit und Umweltschutz zusammengedacht werden müssen.

nd: »Too big to fail« ist das Motto des McPlanet-Kongresses. Wie viel Billionen Euro müssten es denn sein, um die Erde zu retten?
Maier: Da kann ich mit keiner Zahl dienen. Viele unserer Vorschläge kosten auch nicht unbedingt Geld. Wer die Atomkraft abschaffen will, der spart dabei einen Haufen Geld. Genauso, wenn man der Gentechnik die öffentlichen Subventionen streichen würde.

Die Rettung der Erde ist also ein Schnäppchen?
Natürlich kostet es auch etwas, die Welt gerechter zu machen, den Klimawandel zu stoppen und nachhaltige Entwicklung einzulösen. Vieles davon bedeutet Umverteilung zwischen den Ländern des Nordens und des Südens.

Inwiefern hat sich seit dem ersten UN-Nachhaltigkeitsgipfel 1992 in dieser Hinsicht etwas verbessert?
Der »Rio-Prozess« hat anfangs sehr hohe Hoffnungen geweckt. Wir haben durchaus auch einiges durchgesetzt. Aber die Bilanz ist trotzdem eher enttäuschend. Von den vielen Beschlüssen, die sich die Reg...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 756 Wörter (5121 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.