Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ärztin geht gegen Kündigung vor

(dpa/nd). Der Streit um die Kündigung der Berliner Chefärztin Karin Büttner-Janz kommt am 8. Mai vor Gericht. Geplant sei zunächst eine Güteverhandlung, ließ das Arbeitsgericht am Donnerstag verlauten. Dass die Professorin Klage gegen ihre Kündigung beim Berliner Arbeitsgericht eingereicht habe, hatte die Anwaltskanzlei Bergmann Schertz am Mittwochabend mitgeteilt. Eine gleichgeschlechtliche Beziehung von Büttner-Janz könne kein Kündigungsgrund sein, hieß es in der Mitteilung. Der Berliner Klinikkonzern Vivantes widersprach dieser Darstellung.

Nach mehr als 20 Jahren hatte Büttner-Janz mit der Kündigung auch Hausverbot bekommen. Kliniksprecherin Kristina Tschenett sagte, eine Beziehung von Büttner-Janz sei nicht der Anlass für die Kündigung gewesen, »erst recht nicht eine gleichgeschlechtliche«. Kündigungsgrund sei eine Mail der Ärztin an den Aufsichtsrat gewesen, deren Inhalt nach Auffassung der Klinikleitung den Tatbestand der Verleumdung und üblen Nachrede erfülle.

Wie die Anwaltskanzlei mitteilte, hatte die Chefärztin seit April 2011 eine gleichgeschlechtliche Beziehung zu einer Vivantes-Mitarbeiterin aus der Führungsebene. Mitte März dieses Jahres sei Büttner-Janz von der Vivantes-Geschäftsführung mitgeteilt worden, dass sie wegen ihrer Beziehung nicht mehr als Chefärztin für Vivantes tätig sein könne. Ihr sei nahe gelegt worden, das Arbeitsverhältnis einvernehmlich zu beenden. Auch eine Abfindungsregelung sei angeboten worden. Büttner-Janz habe in der gleichgeschlechtlichen Beziehung keine Pflichtverletzung ihres Arbeitsverhältnisses feststellen können und deshalb in einem Schreiben Ende März an den Vivantes-Aufsichtsrat um Unterstützung gebeten, ihren Arbeitsplatz zu erhalten. Am 3. April habe sie dann die fristlose Kündigung bekommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln