Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Tourismuseinnahmen gehen vor Sicherheit

Grönland setzt auf Kreuzfahrten

  • Von Andreas Knudsen, Kopenhagen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Havarie des italienischen Kreuzfahrtschiffes »Costa Concordia« vor einigen Wochen hat die Diskussion über die Sicherheit von Kreuzfahrten in Grönland erneut angefacht.

Besuche in fernen, vom Tourismus weitgehend unberührten Gegenden sind populär - sie sollen authentische Erlebnisse vermitteln. Küstengletscher, Eisberge und die Möglichkeit, seltene Tiere aus der Nähe zu sehen, locken immer mehr und immer größere Schiffe auch nach Grönland. Inzwischen übersteigt die Anzahl der jährlichen Kreuzfahrttouristen die Einwohnerzahl der größten Insel der Welt. Im Takt mit dem durch die Klimaerwärmung weichenden Eis besuchen die Riesenschiffe Gegenden in Nordost- und Nordwestgrönland, die vor wenigen Jahren nur mit Eisbrechern erreichbar waren.

Der grönländische Verkehrsminister Jens Frederiksen und der dänische Wirtschaftsminister Ole Sohn waren sich kürzlich bei einem Treffen einig in der Einschätzung, dass die bestehenden Sicherheitsanforderungen an d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.