Tourismuseinnahmen gehen vor Sicherheit

Grönland setzt auf Kreuzfahrten

  • Von Andreas Knudsen, Kopenhagen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Havarie des italienischen Kreuzfahrtschiffes »Costa Concordia« vor einigen Wochen hat die Diskussion über die Sicherheit von Kreuzfahrten in Grönland erneut angefacht.

Besuche in fernen, vom Tourismus weitgehend unberührten Gegenden sind populär - sie sollen authentische Erlebnisse vermitteln. Küstengletscher, Eisberge und die Möglichkeit, seltene Tiere aus der Nähe zu sehen, locken immer mehr und immer größere Schiffe auch nach Grönland. Inzwischen übersteigt die Anzahl der jährlichen Kreuzfahrttouristen die Einwohnerzahl der größten Insel der Welt. Im Takt mit dem durch die Klimaerwärmung weichenden Eis besuchen die Riesenschiffe Gegenden in Nordost- und Nordwestgrönland, die vor wenigen Jahren nur mit Eisbrechern erreichbar waren.

Der grönländische Verkehrsminister Jens Frederiksen und der dänische Wirtschaftsminister Ole Sohn waren sich kürzlich bei einem Treffen einig in der Einschätzung, dass die bestehenden Sicherheitsanforderungen an d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 377 Wörter (2582 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.