Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Stopp am Stolper Stein

Zur »nd«-Wanderung soll die Erinnerung an ein Antikriegstreffen im Mai 1918 wieder einmal belebt werden

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Martha Globig im Jahr 1988 in Stolpe

Nahe einer Reithalle steht im Wald bei Stolpe ein schlichter Gedenkstein. Die Inschrift verrät, dass hier am 5. Mai 1918 ein Treffen der fortschrittlichen Berliner Jugend »gegen Militarismus und Krieg« stattgefunden habe. Selten verirrt sich jemand dorthin. Aber in die Gegend im Speckgürtel der Bundeshauptstadt ziehen immer wieder neue Einwohner. Ab und an stößt einer von ihnen auf den Stein und dann kommt es vor, dass seine Neugier geweckt ist.

Auch Marian Przybilla wollte mehr erfahren. Der Lehrer unterrichtet an einer katholischen Privatschule in Westberlin und engagiert sich in seiner Freizeit kommunalpolitisch. Die LINKE hat ihn in die Stadtverordnetenversammlung von Hohen Neuendorf entsandt.

Przybilla konnte geholfen werden. Sein Genosse Dietrich Raetzer weiß Bescheid. Der Stein sei 1954 aufgestellt worden, erzählt er. Seitdem habe es immer Phasen gegeben, in denen der Stein nahezu vergessen war, abgelöst von Initiativen, d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.