Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Reise
  • 10. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb

Sag niemals nie und reise

Es soll ja Leute geben, die so gar kein Fernweh quält. Annette Mittenzwei aus Elsteraue ist, nein, war so eine. Bis es sie eines Tages - trotz vieler Vorurteile - doch erwischt hat: Sie packte die Koffer, flog nach Istanbul und kam total begeistert und mit einem weiteren Reiseplan zurück. Aber lesen Sie selbst, was sie zum Thema des 10. nd-Lesergeschichten-Wettbewerbs Interessantes zu erzählen hat.

»Reiselust und Welt-Anschauung«

Ganz offensichtlich drängt es diesmal sehr viele Leserinnen und Leser, aufzuschreiben, was sie irgendwo jwd oder ganz in der Nähe bei ihren Touren erlebten. 55 Briefe, Faxe und E-Mails voller spannender Reisegeschichten kamen bislang in der Redaktion an. Haben Sie ganz herzlichen Dank dafür.

Wir sind gespannt, wie viele es am Ende sein werden. Noch sind ja ein paar Wochen Zeit, um in alten Erinnerungen zu kramen und sie in Worte zu fassen. Vielleicht ist es ja dann Ihre Geschichte, die unsere Jury als eine der zehn schönsten auswählt, die zur großen Abschlussveranstaltung am 30. Mai von der ehemaligen Weltklasse-Turnerin und heutigen Künstlerin, Erika Zuchold, und dem Vorsitzenden der Bundestagsfraktion der LINKEN, Gregor Gysi, vorgelesen werden.

Und wie immer winken auch diesmal den drei Autoren, die von den Gästen des Abends für ihre Geschichten die meisten Punkte bekommen, Reisepreise. Sie führen diesmal ins Fichtelgebirge, in die Oberlausitz und an den Chiemsee.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln