Marina Mai 21.04.2012 / Inland

Bei Abschiebung Zwangsheirat

Der Indonesier Herry H. hofft auf Berlins Petitionsausschuss

Herry H. im Büro des Berliner Lesben- und Schulenverbandes

Das Schicksal von Herry H. liegt in den Händen des Berliner Petitionsausschusses. Der entscheidet darüber, ob der 32-jährige Indonesier in sein Herkunftsland abgeschoben wird. In Indonesien droht ihm die Zwangsverheiratung mit einer Frau, die seine Familie für ihn ausgesucht hat. Doch Herry H. ist schwul und will selbstbestimmt leben. »Das ist in Indonesien nicht möglich«, sagt der schmächtige Mann mit dem fast noch kindlichen Gesicht, der aus dörflichen Verhältnissen stammt. Die ganze Großfamilie - Großeltern, Eltern, Onkel, Tanten, Cousins und Cousinen - wohnte in einem Haus, jede Kleinfamilie in einem einzigen Zimmer. »Die Familie war streng strukturiert, jeder hatte seine Rolle auszufüllen«, erzählt Herry H. Individualität hatte sich unterzuordnen.

Das merkte Herry H. früh. »Ich habe gern meiner Mutter in der Küche geholfen.« Doch das stand einem Jungen nicht zu. Der Großvater habe ihn aus der Küche gezogen und mit Telefonkabe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: