Hans-Dieter Schütt 23.04.2012 / Kultur

Alles auf den ganz anderen Anfang

Kammerspiele des Deutschen Theaters Berlin: »Biografie: ein Spiel« von Max Frisch

Hans Löw, Maren Eggert

Der Mensch lebt stets auf der Höhe seiner Möglichkeiten. Jeder Moment des Daseins ist exakt die Ausdrucksform, zu der sich all die inneren und äußeren Faktoren fügen, die auf eine Existenz einwirken. Sind wir schwach, sind wir stark - wir sind es, weil alles unweigerlich darauf hinauslief. Freier Wille? Komponentenballung. Die Rede, man könne auch anders, wenn … - das ist die Selbsttäuschung, mit der uns das träumende Bewusstsein darüber hinweghilft, dass besagte Höhe unserer Möglichkeiten oft einer Flachheit gleichkommt, die unglücklich machen kann. Daraus folgt die spielerische, quälend zwecklose Suche nach Scheidepunkten, wo wir, anders handelnd, vielleicht andere Lebenswege hätten einschlagen können.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: