Nobelpreisträger soll vom Kaßberg weichen

Chemnitzer Schule soll den Namen Pablo Nerudas verlieren / Stadtrat entscheidet morgen

Eine Chemnitzer Schule soll, so wollen es ihre Gremien, nicht mehr nach dem Dichter Pablo Neruda heißen. Es gibt starken Protest. Ob der Stadtrat morgen zustimmt, ist völlig offen.

Anderswo ist der Dichter und Schriftsteller im Alltag präsent, wie dieses Wandbild im nordchilenischen Coquimbo zeigt

Fast klingt die Gedichtzeile wie ein Rätsel für Kinder: »Du machst uns weinen, ohne uns zu betrüben.« Es ist die Zwiebel, die Pablo Neruda in einer anrührenden Ode besang und als »rundliche Rose von Wasser auf dem Tisch der armen Leute« pries. Auch Katzen, Kartoffeln oder Fahrrädern widmete der chilenische Nobelpreisträger Oden – und selbst der Luft. »Gib acht!, dass sie dich nicht zu Tabletten verarbeiten«, wird diese gemahnt – sie würde sonst noch verkauft.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: