Unterschätzte Touristengruppe

Im Nordosten fehlen noch Angebote für Blinde

  • Von Iris Leithold, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Deutschland leben mehr als eine Million Blinde und Sehbehinderte. Viele von ihnen fahren gern in den Urlaub. Im Angebot des Ferienlandes Mecklenburg-Vorpommern klaffen für sie aber noch Lücken.

Schwerin/Rostock. Jana Schattschneider ist eine reiselustige junge Frau. Bei der Auswahl ihrer Ferienziele muss die Greifswalderin allerdings einiges bedenken. Kann ich meinen Hund mitbringen? Gibt es Tastmodelle der Stadt und der Sehenswürdigkeiten, damit ich sie mir vorstellen kann? Werden spezielle Ausflugsangebote gemacht? Jana Schattschneider ist fast blind. Beim Blinden- und Sehbehindertenverein Mecklenburg-Vorpommern ist sie die Fachfrau für Tourismusfragen. »Die Sensibilität für die Bedürfnisse Sehbehinderter nimmt zu«, sagt sie. Mecklenburg-Vorpommern habe aber noch Nachholbedarf.

Platz im hinteren Drittel

Die Internet-Datenbank des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes, Databus, listet in Mecklenburg-Vorpommern 44 Angebote auf. Sie reichen vom neuen Bronze-Tastmodell der Wismarer Altstadt, das Ende März vor dem Rathaus enthüllt wurde, bis zur Ferienwohnanlage Stella Maris in Heringsdorf auf Usedom. Dort gibt es ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.