Olaf Standke 24.04.2012 / Ausland

Flüchtlinge brauchen mehr Hilfe

Heglig ist zur Geisterstadt geworden, die Bewohner mussten in den vergangenen Wochen fliehen, seit erbitterte Kämpfe zwischen sudanesischen und südsudanesischen Truppen um das gleichnamige Ölfeld toben. Etwa 5000 Menschen kampieren nun in rund 100 Kilometer weiter nördlich gelegenen Orten, die meisten unter freiem Himmel, ohne ausreichend Lebensmittel, Wasser und Medikamente.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: