Welcher Trittschall ist noch hinnehmbar?

Leserfrage zur Lärmbelästigung in Mietwohnungen

Stört das auf dem Fußboden spielende Kind die Mieter in der darunterliegenden Wohnung?

Wie viel Lärmbelästigung muss von Mietern in der darunter liegenden Wohnung hingenommen werden? Gibt es dafür Vorschriften?
Uwe K., Görlitz

Ja, die gibt es. Die bautechnische Norm mit der Bezeichnung DIN 4109 enthält die Anforderungen an den Mindestschallschutz, der einzuhalten ist. Der sogenannte Schalldruck wird mit der Maßeinheit Dezibel (dB) gemessen. So darf der Trittschall aus einer darüberliegenden Wohnung, also das Geräusch durch Herumlaufen des oben wohnenden Mieters, die Grenzwerte von 53 dB nicht überschreiten.

Die DIN-Norm sieht sogar noch einen höheren Schallschutz von nur 46 dB vor, wenn das im Mietvertrag vereinbart worden ist. Wird dieser Wert überschritten, rechtfertigt das laut Rechtsprechung verschiedene...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 357 Wörter (2399 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.