Werbung

Neue Minister für Hessen

FDP will mit jüngerem Personal punkten

Wiesbaden (AFP/nd). Die hessische FDP will bei der nächsten Landtagswahl in eineinhalb Jahren mit einer verjüngten Ministerriege den Wiedereinzug in den Landtag schaffen. Landeschef Jörg-Uwe Hahn schlug dem Präsidium seiner Partei und der Landtagsfraktion am Dienstag in Wiesbaden den 37-jährigen Fraktionschef Florian Rentsch als neuen Wirtschaftsminister und die 42 Jahre alte Europa-Staatssekretärin Nicola Beer als Kultusministerin vor. Sie folgen auf den 67-jährigen Dieter Posch und die 63 Jahre alte Dorothea Henzler, die zuvor ihre Rücktritte angekündigt hatten.

Die FDP müsse den Wählern ein personelles Angebot machen, »dass über das Jahr 2014 hinaus unsere Inhalte noch deutlicher in die Öffentlichkeit trägt», erklärte Hahn, der in der schwarz-gelben Landesregierung stellvertretender Ministerpräsident und Justizminister ist. Die Liberalen signalisierten mit den Wechseln auch, »dass wir es können und auch künftig Regierungsverantwortung in Hessen tragen wollen.« Hahn betonte, er selbst wolle die Partei wieder als Spitzenkandidat in die Landtagswahl führen. In Hessen wird voraussichtlich Ende 2013 ein neuer Landtag gewählt.

Die noch amtierende Kultusministerin Henzler hatte bei ihrer Rücktrittsankündigung deutlich gemacht, dass sie sich nicht auf eigenen Wunsch, sondern auf Druck aus der Partei zurückzieht. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) stellte sich hinter seinen Koalitionspartner und schloss zugleich Veränderungen unter den CDU-Ministern im Kabinett aus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln