Werbung

Türkei: Frachter wird weiter durchsucht

Istanbul (dpa/nd). Bei der Durchsuchung des in der Türkei festliegenden deutschen Frachters »Atlantic Cruiser« nach möglicherweise für Syrien bestimmten Waffen ist noch kein Ende abzusehen. Die Kontrolle des Schiffes sei am Dienstag fortgesetzt worden, ohne dass die Behörden in der Hafenstadt Iskenderun schon den Zeitpunkt für ein Ergebnis bekannt gaben, sagte ein Sprecher des türkischen Außenministeriums in Ankara. Die syrische Opposition hatte über schwere Waffen und Munition an Bord der »Atlantic Cruiser« berichtet. Das Schiff war in der vorigen Woche in türkische Gewässer eingefahren. Nach Angaben seiner Emder Reederei hatte der Frachter zu keiner Zeit Kriegsmaterial für Syrien geladen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!